Nikolai und das Ende der Menschlichkeit

Veröffentlicht am Veröffentlicht in Neuigkeiten

Nikolai ist Illustrationsstudent und Mitglied beim Künstlerkollektiv Art Horse. Auch sein Comic ist Teil des ersten Sammelbandes, entstanden im Unterricht bei Dozent Uwe Heinelt und präsentiert auf der Comic Invasion 2019. Im Gespräch erfuhren wir, wovon seine Geschichte handelt und was ihn an einer Zusammenarbeit im Kollektiv besonders interessiert.

 

Endzeitstimmung in Nikolais Comic

Nikolai thematisiert in seinem Comic den Verlust der Menschlichkeit. Hintergrund ist die Themenvorgabe „technischer Fortschritt“, wobei eine Interpretation den Studenten überlassen war. So konnte jeder für sich entscheiden, ob der technische Fortschritt in seiner Geschichte eine positive Entwicklung nimmt, oder ob er zum programmierten Untergang führt.

Die Handlung von Nikolais Comic spielt im Berlin der Zukunft. Katastrophen, herbeigeführt durch die globale Erwärmung, prägen den Alltag der Hauptstadtbewohner. Lösung bietet ein Computerprogramm, in das jeder Mensch sein Bewusstsein hochlädt, um darin weiter zu existieren. Die Hauptfigur entscheidet sich dagegen, sie möchte dem Programm entfliehen und weiterhin Mensch sein. Allerdings ist die Welt, in der sie sich befindet, fast menschenleer, und hier muss sie um ihr Überleben kämpfen. Inspiriert wurde Nikolai durch die düstere Endzeit – Atmosphäre von „28 Days Later“.

Der Teufel steckt im Detail

Verschiedene Fragestellungen, Schwierigkeiten und Höhenflüge begleiteten Nikolai während seines Arbeitsprozesses. Er fühlte sich mit der Seitenvorgabe von 3 Seiten etwas eingeengt. Deswegen musste er sein recht umfassendes Thema auf das Wesentliche reduzieren – etwas, das ihm letztlich doch gelungen ist. Außerdem fühlte er sich mit Details konfrontiert: Wie genau sieht eine Uniform aus, oder welche Art von Hintergrund möchte er für seine Charaktere umsetzen? Letztendlich konnte der junge Student doch alles zu seiner Zufriedenheit lösen.
Eine Fortsetzung wird es jedoch nicht geben. Und in Zukunft? Nikolai verrät uns: Für den zweiten Band, Art Horse Volume 2, beschäftigt er sich mit dem Thema Identität. Genauer gesagt, untersucht er, wie ein Individuum sich in einer parallelen Realität entwickeln könnte. Was fiktiv klingt, möchte er mit psychologischen Fragestellungen untersuchen.

Art Horse –  Image stärkt die Mitglieder

Warum Nikolai das Künstlerkollektiv Art Horse mit gegründet hat? „Ich mag es, in Gruppen zu arbeiten“, weiß er die Zusammenarbeit zu schätzen. Ein gemeinsames Image tut allen gut, es macht die ganze Gruppe bekannter. Denn aufzufallen, ist als Künstler/Comiczeichner gar nicht so einfach in Berlin. Man braucht viele Kontakte für seinen Erfolg, und diese herzustellen, funktioniert als Kollektiv besser.
Die Mitglieder treffen sich regelmäßig, besprechen ihre Projekte miteinander und das weitere gemeinsame Vorgehen. In Zukunft möchten sie die anfallenden Aufgaben besser verteilen, um strukturierter arbeiten zu können.
Das Art Horse Logo veranschaulicht, wie die jungen Künstler sich präsentieren möchten: ein graues Pferd mit Zigarette als Teil einer gemeinsamen Marketingstrategie – individuell und leicht trashig.

Mehr über Nikolais Arbeit: instagram@euclysseus